Behandlungsmöglichkeiten

Starke Monatsblutungen: BehandlungsmöglichkeitenStarke oder unregelmäßige Monatsblutungen können verschiedene Ursachen haben. Deshalb ist es wichtig, die Ursache Ihrer Blutungsstörungen - welcher Art auch immer -  zu finden, um sie dann entsprechend behandeln zu können.
Nach der ärztlichen Untersuchung können Ihnen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten angeboten werden:

 

Die medikamentöse Therapie

Zunächst wird häufig eine Hormonbehandlung durchgeführt. Dafür gibt es verschiedene Medikamente in unterschiedlichen Konzentrationen und verschiedenen Formen (Tabletten, Hormonspirale, Injektion, usw.) Eine Hormonbehandlung ist relativ unkompliziert und kann einen chirurgischen Eingriff zunächst verhindern. Allerdings ist die Hormonbehandlung eine Dauertherapie, die dann bis zur Menopause fortgesetzt werden muß. Dabei können Nebenwirkungen dieser Präparate auftreten. Für manche Patientinnen ist die Hormontherapie eine Lösung, aber bei anderen wird sie nicht erfolgreich sein oder auf keine Akzeptanz stossen.

Kürettage

Eine Dilatation und Kürettage ist ein Verfahren, bei dem der Arzt/die Ärztin manuell die Gebärmutterschleimhaut, die die Monatsblutungen verusachen, abträgt. Das kann möglicherweise die Menge des Blutverlustes während der Periode für ein paar Monate reduzieren. Die Schicht wird jedoch nur oberflächlich entfernt und die starken Blutungen kehren schließlich nach ein paar Monaten zurück. Medizinisch gesehen ist die Kürettage keine langfristige Lösung. Allerdings ist sie eine reversible Methode, die keine Auswirkung auf spätere Schwangerschaften hat. Sie wird hauptsächlich verwendet, um Gewebszellen des Endometriums für eine Analyse zu gewinnen, die es Ihrem Frauenarzt erlaubt, eine Entscheidung für die weitere Behandlung zu treffen.

Hysterektomie

Die Hysterektomie ist ein Eingriff, bei dem die Gebärmutter operativ entfernt wird. Somit ist eine definitive Heilung bei fortdauernden starken Monatsblutungen möglich, sowie auch bei anderen Veränderungen der Gebärmutter. Aber es sei darauf hingewiesen, dass die Hysterektomie eine größere Operation mit Risiken und möglichen Komplikationen ist, die Ihnen ihr Gynäkologe genau erläutern wird. Der Eingriff selbst dauert zwischen 30 und 125 Minuten und der Krankenhausaufenthalt kann bis zu 5 Tage betragen. Eine normale Erholungszeit beträgt drei Wochen, aber einige Frauen brauchen bis zu drei Monate für eine vollständige Genesung. Bei schweren organischen Läsionen ist Hysterektomie die einzige Lösung, aber starke Monatsblutungen können in den meisten Fällen mit weitaus weniger invasiven Methoden effizient behandelt werden.

Hysteroskopische Endometriumablation

Die Hysteroskopische Endometriumablation ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem der Uterus mit einer Flüssigkeit gefüllt und etwas aufgedehnt wird. Der Arzt führt dann ein Instrument in die Gebärmutter ein, um die Gebärmutterschleimhaut bis in tiefe Schichten zu koagulieren. Diese Art der Entfernung des Gewebes ist aufwändig durchzuführen, aber sie reduziert oder stoppt die starken Monatsblutungen. Die Gebärmutter bleibt erhalten, denn nur die Gebärmutterschleimhaut  - von der die Blutungen ausgehen - wird zerstört. Dieses Verfahren ist weniger invasiv als eine Hysterektomie, erfordert jedoch umfangreiches Training und spezifische Fähigkeiten des Chirurgen. Ihr Frauenarzt kann Ihnen die Vorteile sowie die Risiken und möglichen Komplikationen bei der hysteroskopischen Endometriumablation erklären.

Endometriumablation der 2. GenerationCavaterm ist eine Behandlungsmöglichkeit für starke Monatsblutungen

Die Methoden der 2. Generation oder auch globale Endometriumablation genannt, sind vergleichbar mit der hysteroskopischen Endometriumablation, da die Gebärmutterschleimhaut entfernt wird, aber sie sind sicherer, komfortabler und einfacher durchzuführen, als die hysteroskopische Endometriumablation. Die neueren Technologien ermöglichen dem Chirurgen, die Gebärmutterschleimhaut - von der die Blutungen ausgehen -  global abzutragen. Diese Methoden werden in ambulanten Tageskliniken unter leichter Anästhesie angewandt und die Rekonvaleszenz ist sehr kurz. Nach der Behandlung werden die meisten Frauen weniger oder gar keine Monatsblutungen mehr haben.


Cavaterm™ zählt zu den Methoden der Endometriumablation der 2. Generation.

zurück nach oben